• MeisterSinger Story

    ?Gutes Schriftdesign ist die Kunst zu wirken, ohne dabei vordergründig aufzufallen.“

    Lukas Schneider, Schriftgestalter

Fasziniert von Zwischenr?umen: Schriftgestalter Lukas Schneider

Es gibt rund eine halbe Million Schriften. Einige davon begegnen uns st?ndig, andere wahrscheinlich nie. Aber was macht eigentlich die Unterschiede aus? Schriftgestalter Lukas Schneider hat uns in sein
Atelier eingeladen und uns erkl?rt, worauf es in seinem Fach ankommt.

Der Arbeitstisch in der Mitte des Raumes ist auffallend aufger?umt: Papierb?gen, Zeichenstifte, Fachbücher, ein gro?er Bildschirm – alles exakt an seinem Platz. ?Schriftgestaltung hat viel mit Ordnung zu tun“, merkt Lukas Schneider an, ?aber wenn ich keinen Besuch habe, sieht es hier auch mal wilder aus.“

Eine perfekte Linie ist nicht perfekt.

Obwohl es ausgezeichnete Software für sein Fach gibt, beginnt Lukas Schneider die Entwicklung einer neuen Schrift immer mit handgezeichneten Skizzen. Die unmittelbare Arbeit am Computer k?nnte dazu verleiten, die Konturen eines Buchstabens mathematisch perfekt, also zu gerade zu ziehen. Das Ergebnis würde dann steril wirken.

Der Zeichenstift bringt dagegen kleine Ungenauigkeiten
ins Spiel, wodurch sich das Schriftbild für das menschliche Auge harmonisch anfühlt.

?Sich Zeit nehmen, sich organisch dem Optimum ann?hern, darin liegt ein Teil der Kunst.“
Lukas Schneider, Schriftgestalter

Echte Qualit?t ist unaufdringlich.

Serifen, Majuskelh?hen, Unterl?ngen – wenn Lukas Schneider über sein Fachgebiet spricht, wird schnell deutlich, wie viele verschiedene Merkmale eine Schrift aufweisen kann. Dass einem Laien die Details
seiner Arbeit oftmals gar nicht auffallen, findet Lukas Schneider nicht so schlimm; im Gegenteil:
?Eine gute Schrift spielt sich nicht zwangsl?ufig in den Vordergrund. Wichtig ist, dass sie funktioniert, also dass man sie gut erfassen kann.“ Die Monate, manchmal Jahre, die ein Gestalter in einen Schriftschnitt investiert, bringen dem Leser letztlich einfach einen Zeitgewinn.

Die Herausforderung, den richtigen Abstand zu finden.

Mit dem Entwickeln der Buchstaben verbringt ein Schriftgestalter nur einen Teil seiner Zeit. Einen gro?en Teil widmet er dem Wei?raum zwischen den Zeichen. Im ?Kerning“ genannten Arbeitsschritt wird der spezifische Abstand zwischen bestimmten Buchstabenkombinationen optimiert.

Anschauen, wirken lassen, korrigieren. ?Meine Arbeit ist eigentlich nie ganz fertig“, sagt Lukas Schneider. ?Die Schwierigkeit ist, an einem gewissen Punkt loszulassen.“ Dabei schaut er ganz beil?ufig auf seine
Uhr: eine MeisterSinger Metris aus der Bronze-Linie.

10 Fragen an... Schriftgestalter Lukas Schneider

MeisterSinger:
Herr Schneider, was bedeutet Perfektion in Bezug auf Ihre Arbeit?

Lukas Schneider:
Ein ausgewogenes Verh?ltnis von Perfektion und Imperfektion.

MeisterSinger:
Welches Verh?ltnis haben Sie generell zu Qualit?t?

Lukas Schneider:
Gr??tenteils ist mir Qualit?t wichtig. Aber wenn es z.B. um Filzstifte für meine Tochter geht, dann muss es kein Top-Produkt sein.

MeisterSinger:
Wie oft schauen Sie bei der Arbeit auf die Uhr?

Lukas Schneider:
Ich schaue ?fter mal auf die Uhr, um mich wieder einzufangen, wenn ich in einem Flow-Zustand bin.

MeisterSinger:
Wie gelingt es Ihnen am besten, nicht den Sekunden hinterher zu jagen?

Lukas Schneider:
Das ist bei mir eigentlich ein Automatismus.

MeisterSinger:
In welchem Moment vergessen sie die Zeit am liebsten?

Lukas Schneider:
Mit meiner kleinen Tochter auf der Wasserrutsche im Schwimmbad.

MeisterSinger:
Wem würden Sie gern 100 Stunden schenken, wenn Sie k?nnten?

Lukas Schneider:
Meiner Mutter, die hat es mehr als verdient.

MeisterSinger:
Und wofür würden Sie sich gern 100 Stunden stehlen?

Lukas Schneider:
Für einen Kurzurlaub auf Ibiza mit meiner Familie.

MeisterSinger:
Wie viele Uhren besitzen Sie?

Lukas Schneider:
Eine Seiko und eine MeisterSinger Metris.

MeisterSinger:
Was gef?llt Ihnen besonders am MeisterSinger Konzept der Einzeigeruhr?

Lukas Schneider:
Eine au?ergew?hnliche Idee, die ich so noch nicht gesehen habe. Aus professioneller Sicht finde ich die Gestaltung des Ziffernblatts sehr gelungen.

MeisterSinger:
Wie sp?t ist es jetzt?

Lukas Schneider:
Ziemlich genau Mittagszeit.

Geigenbaumeister Lukas Kehnen

?Die Qualit?t einer Geige beginnt schon mit der Zeit, die ihr Holz zum Wachsen braucht.“

男女做爰高清免费视频-骚虎视频-4虎视频